+++ Mehr Infos +++

Fehlende Lust statt flotter Ehe

Wann immer Vierzig- bis Fünfzigjährige sich gegenseitig ihr Herz über Job, Strompreise oder Studienkosten ausschütten, kann es passieren, dass überraschend auch ehelicher Sex zur Sprache kommt.

weiterlesen weiterlesen

Richtig und in Maßen

Wer zuviel Sport treibt, kann davon einen Muskelkater bekommen. Das ist jedenfalls die gängige Meinung. Doch die schmerzenden Muskeln am Tag danach sind nicht nur auf übermäßige Aktivität zurückzuführen. Auch eine unzureichende...

weiterlesen weiterlesen

Raucher haben achtfach geringere Lebenserwartung

Bereits vor knapp zehn Jahren wurde am Institut für Suchtforschung der Universität Zürich die Auswirkung von Zigarettenkonsum auf die Lebenserwartung von 1668 Männern und Frauen untersucht.

weiterlesen weiterlesen

Kolostrum – die natürlichste Immunstärkung

Kolostrum ist einer der ältesten Energiespender der Natur. Denn es ist die Erstmilch aller Säugetiere und der Menschen. Diesen ganz besonderen Stoff erhält jedes Neugeborene direkt nach der Geburt am Anfang seines Lebens. Er...

weiterlesen weiterlesen

Altersbedingte Krankheiten

© Gina Sanders - Fotolia.com

Der Wunsch, von den Krankheiten des Alters verschont zu werden, ist so alt wie die Menschheit. Viele von uns werden zwar älter, aber leider auch kränker. Bewusste Ernährung und vernünftiges Verhalten reichen nicht aus. Den richtigen Ansatz zeigen neueste Erkenntnisse der biologischen Prozesse: Mit der Präventionsmedizin ganzheitlich gesundes Altern fördern und Risiken gezielt beeinflussen.

 

Wenn Sie die Einnahme von cialis zur Behandlung der erektilen Dysfunktion, Folgen Sie Ihrem Arzt die Anweisungen und Richtlinien in diesem Absatz. Nehmen Sie cialis generika rezeptfrei billig Bedarf vor der sexuellen Aktivität. Am besten nehmen Sie sildenafil etwa 1 Stunde vor der sexuellen Aktivität, aber Sie können die Medikamente jederzeit von 4 Stunden bis 30 Minuten vor der sexuellen Aktivität. Cialis in der Regel sollte nicht mehr als einmal alle 24 Stunden. Wenn Sie bestimmten gesundheitlichen Bedingungen oder die Einnahme bestimmter Medikamente, kann Ihr Arzt Ihnen sagen, um sildenafil weniger oft. Sie können nehmen Sie sildenafil mit oder ohne Nahrung.

 

Drei Mega-Bedrohungen

Wichtigster Risikofaktor ist das Altern selbst. Altern gilt inzwischen als der wichtigste Risikofaktor für all jene Erkrankungen, die unser Schicksal im 21. Jahrhundert bestimmen werden. Auf Grund ihrer hohen Lebenserwartung sind Millionen Menschen mit einer oder mehreren dieser Mega-Bedrohungen konfrontiert:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Demenz
  • unkontrolliertes Zellwachstum.


Ein Abschwächen der dunklen Seiten des Stoffwechsels ist die allererste Voraussetzung eines erfolgreichen Alters-Managements. Inflammatorischer Stress und oxidativer Stress sind beherrschende Faktoren unseres biologischen Alterns. Der für einen überforderten Organismus aussichtslose Kampf kann bis zur Zerstörung der einzelnen Zellen führen. Sind zu viele betroffen, altern wir. Am Ende stirbt ein ganzes Organ.

Erster Feind: Inflammatorischer Stress (schleichende Entzündungsreaktionen, «silent inflammation»). Er verläuft völlig schmerzfrei und bereitet dadurch unbemerkt die großen chronischen Alterserkrankungen vor. Die pro-inflammatorische Fettsäure Omega 6 hat zur anti-entzündlichen Schwester-Fettsäure Omega 3 hat in der heutigen Ernährung ein Übergewicht von zehn bis zwanzig zu eins. Das hat zur Folge, dass in unserem Körper permanente Entzündungswellen existieren.

Zweiter Feind: oxidativer Stress, Zellattacken durch aggressive Sauerstoffmoleküle. Sogenannte freie Radikale sind das Abfallprodukt der Umwandlung von Nahrung in Energie. Zucker, Kohlenhydrate und Fette verbrennen wir unter Mitwirkung des extrem reaktiven Gases Sauerstoff. Unser Körper besteht aus 80.000.000.000.000 Zellen – unsere Mini-Kraftwerke für die Bildung chemischer Energieträger. Jede einzelne Zelle verliert in jeder Sekunde die Gewalt über Zehntausende solcher “freier Radikaler“. Sie bewirken im Gewebe eine Art Rostfraß. Bis zu einer gewissen Dimension werden die Schutzmechanismen der Zelle mit diesen oxidierenden Molekülen fertig. Aber unser moderner Lebensstil trägt wie nie zuvor zur Verschärfung der Situation bei. Umweltverschmutzung der Luft, des Bodens und des Wassers, Strahlung (auch von Computern, Laptops und Fernsehschirmen), Tabakrauch und Pestizide fördern besonders stark sowohl die Aggressivität als auch die Zahl freier Radikaler. Zusätzlich vervielfachen im Körper angesammelte Schwermetalle, ja sogar die Folgen von Stress, die zerstörerischen Sauerstoffradikale auf Größenordnungen, die mit normalen Mitteln nicht zu entschärfen sind. Es ist eine Kettenreaktion, die erheblichen biologischen Schaden anrichtet.

Eine Zusammenfassung entzündlicher und oxidativer Effekte auf Alterserscheinungen kann einem den Atem rauben: Herzprobleme, Atherosklerose (auch als Arteriosklerose bezeichnet), Schlaganfall, Alzheimer, Depression, Krebs, Fibromyalgie, Osteoarthritis, Diabetes, Metabolisches Syndrom, Erektile Dysfunktion, Orgasmusstörung, Faltenbildung und Cellulite.

Dabei ist es erregend zu erkennen: Bestimmte Substanzen der Pflanzenwelt mit speziellen Wirkungen können derartige unvermeidliche, aber schädliche Effekte hemmen! Neueste Konzepte bewirken jetzt erstmals die Umkehr und Abwehr dieser mit Abstand bedrohlichsten Alterungsprozesse.